Samstag, 6. August 2016

Baby steps to truth

Tell all the truth but tell it slant

 
Tell all the truth but tell it slant —
Success in Circuit lies
Too bright for our infirm Delight
The Truth's superb surprise
As Lightning to the Children eased
With explanation kind
The Truth must dazzle gradually
Or every man be blind —
 
 

Mittwoch, 3. August 2016

Samstag, 25. Juni 2016

Random vagina information Pt. 1

Due to its pH-level of 4,5 a healthy vagina is supposed to taste a kind of sour that is somewhere in between a grape and vinegar. So stick two fingers deep in one and give it a shot. Happy healthcare to you....
(art by Caroline Paquita Kern)

Donnerstag, 9. Juni 2016

Superpowers


The greatest superpower ever is to make people feel good. So: make people feel good!
It never hurts to be polite.


by Super Future Kid (UK)




Donnerstag, 2. Juni 2016

And what do you bring to the table?


If I would meet you in an empty place, with noone around, with nothing around..... who would you be?
If I would shave your head and take off that jeans jacket you love to wear frequently, pull off that shirt of your favourite band, ... who would you be?
If your skin was blank, with no ink and no scars telling stories, who would you be?
If I would meet you afar from that busy hometown you live in, despite your job, with no hierarchy, your economic success, your position in society, would I recognize you?
And who would you be without your possessions and connections?
What would you bring to the table in an empty space?
The horse you came in on?
Your thoughts? Your ideas? Your emotions and perspectives? Your abilities and talents?
Feathers?
Who would you be if you would have to stand for yourself?

I m so tired of masquerade.....



Dienstag, 31. Mai 2016

Mut vor Handwerk, auf ewig


„Wenn Sie eins wählen könnten, welches würden Sie nehmen, junge Frau?“ Fast prallt die Brille des kleinen Mannes vor meine Nase, während sein schütteres Haar vor meinen Pupillen schwebt. „Aber nur eines!“  Sein Aufzug aus olivgrüner Cordhose, weißem Hemd und braunen groben Schuhen wirkt etwas antiquiert, mit den brauen Hosenträgern jedoch durchaus charmant. Trotz seiner geschätzten 80 Jahre finde ich ihn süß. „Den Ringelnatz aus dem Erdgeschoss. Den Dachgarten der Irrsinnigen würde ich nehmen. Da brauch ich gar nicht zu überlegen.“ Als erstes Bild begrüßt es den Besucher in der Ausstellung. Es könnte auch von einem Grundschüler gefertigt sein, wären die Motive nicht so absurd. Erbrechende Alkoholiker an einer Tafel, Seiltänzerinnen mit blanken Po, Monster und Stelzenläufer, Menschen beim Sex, Menschen bei der Masturbation, ein Akkordeonspieler und der gesichtslose schwarze Mann. Die Runde ist illuster und wir sind eingeladen.
„Sie mögen wohl die Sonntagsmaler.“ Das trifft es nicht ganz. Nicht die Sonntagsmaler mag ich, sondern die inneren Dämonen und den Mut sie trotz mangelnden Handwerkes mit anderen zu teilen. Gerade in einer Zeit, in der jeder viel zu bemüht eine digitale Idealversion seines Lebens bastelt, erscheint Ringelnatz Ehrlichkeit außerordentlich. Zu zeigen, was einen bewegt und antreibt, egal wie grotesk, erscheint mir mutig. Nicht, dass Ringelnatz nicht malen könnte. Kaum ein anderer schöpft die Instrumente von Farbe und Raum so ergreifend aus. Er entführt uns über die neblige See und in düsteres Dschungelgestrüpp und teilt seine Seeabenteuer in vortrefflichem Handwerk. Hier erlaubt sich sein Kind-Sein. Er schert sich nicht um Proportion und Mittel, nicht um Perspektive oder Sinn. Er ist all das und daran ist alles richtig. Er ist der stuhlwerfende Irre auf der Cabaretbühne. Er ist der einsame Seemann am steinigen Ufer. Er ist aber auch der ausgestoßene Missverstandene, der Trinker, der Einsame.
„Ja malen können die, diese Kunststudenten. Das Handwerk an Kunsthochschulen für teuer Geld erschlichen. Das täuscht über den Geist hinweg.“ Er scheint mich zu verstehen und nickt.
„Dämonen...... ja ja Dämonen. Den Dachgarten also. Sollten Sie einen Komplizen brauchen, ich stehe Ihnen zur Seite. Auf drei rennen wir.“ Eine versöhnliche Begegnung. Ich bin mir sicher wir sehen uns wieder.

Donnerstag, 19. Mai 2016