Donnerstag, 17. Dezember 2015

FAQs

1. Pinkeln andere auch in die Dusche? 
2. Wie umständlich ist Intimrasur für belaibte Menschen und Schwangere?
3. Wieviele Menschen vögeln die Menschen, die ich vögel, während sie mich nicht vögeln?
4. Haare grau wachsen lassen oder färben?
5. Die 50-50 kaufen oder Kaugummi?
6. Ist es dekadent Pfandflaschen am Bahnhof stehen zu lassen?
7. Was ist ekliger : Kot oder Kotze?
8. Wie oft darf man stinkende Sportklammoten noch tragen?
9. Ist es ok vorm Bewerbungsgespräch zu trinken?
10. Ist Star Wars wirklich so gut?
11.  Wenn ich die Freundin meines besten Freundes kacke finde, finde ich ihn dann indirekt ebenso kacke?
12. Sind mir Brain-Komplimente lieber als Titten-Komplimente?
13. Wie oft kann man Seinfeld Folgen gucken, eh sie nerven?
14. Ist Zeit wichtiger als Geld?
15. Wäre Sophie Scholl ein guter Hangout?
16. Wie groß wäre mein Penis, wenn ich ein Mann wäre?
17. Wäre ich lieber blind oder taub?
18. Was sollte ich noch studieren?
19. Ist der Kater am nächsten Morgen schlimmer als sich auf der Party zu langweilen?
20. Weiß meine Apothekerin, dass ich Vomex nur für mich kaufe?

Sonntag, 8. November 2015

Tuna and depression - clean up before you leave

If there is one thing in the world I promised myself NOT to do, it´s that I would not kill myself. No matter how heavy the feeling, no matter how dark the path or hopeless the future, I would NOT kill myself. 
When I was eleven years old I watched my mum die of an overdose. I found her after school on the kitchen floor. Foam was dripping down her chin on her pale chest, emphesizing the maple white colour of her skin. The blood running from her nose making its way to her bright red lips. Magnifizent I thought, how she managed to chose almost the same colour for her lipstick. She had cleaned up the kitchen. I could not decide weather to admire the blinking kitchen sink or her flipping body and the little shocks running through it. I stood frozen, not sure how to react. Two deep breaths, three deep breaths later I took two pieces of bread. With the orange kitchenknife I smeared a thick  layer of maionaise on it. Hell yeah, I made myself a tuna-sandwich.  Then I called my dad. 
"Just go to your room", he said with a calm clear voice, "it´s gonna be fine". I knew he was right, it would. Upstairs I opened the lid of my record player and put on Jefferson Airplane. Sitting on my knitted bedcover, chewing tuna and bread i watched the black vinyl spin. There were no more noises from downstairs.
She had chosen pills. There were various of them everywhere in the house. Some to calm her down, some to make her sleep, some to wake her up and some to allow her to think other than dark thoughts. She never cooked meals but pills we always had. Since I can remember she was fighting beeing soaked in this spiral of dark and negative thoughts. She had stopped slicing up her skin but never stopped slicing up her soul.
Thinking of her death was soothing. She would not have to struggle anymore with the exhausting things of daily life like getting up, getting dressed, leaving the house.... I heared the doorlock and my dead calling an ambulance. He did not cry, he did not scream. 
Climbing down the stairs I could see him kneeing next to her. Gently he ran his fingers through her dark hair, wearing a warm smile on his face. The sunlight danced on the kitchen sink. "Look, she s finally in peace. Ain´t it beautiful?", he said. 
It´s funny how even nowadays tuna sandwiches and blinking kitchen sinks would remind me of my dads smile and my mums suicide. Things did not change much afterwads, they just went on. But I would never kill myself. I would never kill myself, because I did not believe him that she was in peace.

Dienstag, 27. Oktober 2015

asymptote - agreeing in difference

People are great. Honestly! Pretty much everyone. I like the kind ones, but way better I like the mean ones, the difficult ones, the jerks and monsters. The reason for this is a pretty simple one: i consider them different from myself. Some show differences in a positiv way, some just scare the living crap out of me. The greater the difference the better. There is literally nothing I could be less interested in than people simular to myself. Just like you or probably most people, I m very aware of and familiar with my own disfunctions, failures and triggers. So there is nothing exiting about that. Therefore people with a completly different and alien mindset attract me a lot. There is a lot to learn and figure and and understand. Challange is attractive. There s no need to agree with their views, positions and argumements but it is a clear reminder these perspectives exist and are to be respected. 
The approach towards these people is always very exiting. I personally have a very hard time beeing open and honest and trust them. It s a good exersize. And to be honest: usually I just stay at a safe distance. But with some of them it s a mysterious spiritual connection. It s like finding a negative, your aenima. The combination would build something whole, something round and complete. It took me some time to understand that respect and appreciation of the others exitence was the reason for this. This offers a solid foundation for a dialogue, a discurs. And while observing and understanding, the two positions move closer and distance shrinks. Like two curves in an axis of abscissas. But people are people and noone is free of angst. A minimum amount of mistrust will always remain. And just like an asymptote we move closer and closer in time, never crossing. As we are not brave enough to stumple into each others beeing and accepting completly.  It s a soothing but at the same time sobering metaphor. What instruments or circumstances would be necessary to manage this remaining distance? Should anyone have ideas or proposals for turning an asymptote into a tangent, please feel free to write. Collision is probably something harsh, but at the same time it sets free a lot of enery. It would be a waste not to use it.

Mittwoch, 23. September 2015

bye bye baby, bye bye - two perspectives on abortion

September 13th is quite a special day for my best friend and me. For each of us in an own special way. This year we happened to spend it together. The two of us have been friends for nearly a decade.  A decade of fun and failure...
Eight years ago we were sittting stoned on a dirty matress in his room, watching Pontus Alvs´strongest of the strange projected on the bedroom wall as he said he would have something weird to tell me. His girlfriend, who he had been dating for nearly a month, was pregnant. She was 18, he 19 by the time. Getting the baby would not be an option he said slightly confused. He would gladly pay the 140€ an abortion would cost. They did not really discuss their positions in this. They did not find a consens. To be honest they did not really communicate the issue at all. She arranged a date with her gynocologist. He drove her home after the procedure.  This was equivalent with their brakeup. 

On september 13th four years ago I got up at six in the morning, putting on warm stuff for the ugly cold weather outside and hoping not to be late as usual. The abortion clinic was about an hour away. To be honest the atmophere around was pretty cosy and i felt way more comfortible then going to the dentist. Warm light probably to smooth the decision. I decided not to get an general anesthesia, a local one would do. And while a nice lady, I had only met once before to discuss everything, was inserting a mini hoover into my lower body, I was thinking how cool it was that she could just suck my problem right out of me. 15 min later, maybe 20, I felt only a little pain and tired but internaly so eased. The next day I had nearly forgotten about it. I would not have to destroy peoples relationsships by admitting my pregnancy. I would not have to deal with responsability and I would not have to take into concideration someone elses point of view. Fucking awesome. I could not have been more greatful.
My decision was made all by myself. I did what felt right for me in this very moment and in regard to my future life. Thinking now about having a four year old kid to take care off would literally freak me out. I m not a mum.
While my best friends girlfriend was brave enough to deal with someone elses reaction, she still did what she felt was expected from her. Maybe she herself would have made a different choice. Looking back at my own choice, I would do it again the very same way. Sounds selfish, right? It might appear fair to inform your lover about the consequences of your interaction but at the end of the day it s still the women dealing with the physical and emotional consequences of such situations. Although sometimes it seems women are expected to feel sorry and broken, to me it was a relief.
And while I was knocking on wood things were solved this way in the past, my best friend said: "If today-me would have been confronted with this situation it would be really ok to keep it. It would have been eight today." Gladly we could get stoned and watch the stars on the beach. Without kids....I wish every women would be free to choose which way she wants to go. I m greatful I am.

Sonntag, 20. September 2015

unfortunate scars

The left side of my face is decorated with a fistsized light scar. When I was five years old a kid from my neighbourhood stabbed a fork into my cheek. Can you believe a person sucking even as a child? I d rather be spooned then forked.


Montag, 14. September 2015

PTT - Post Travel Trauma

Wanderlust is a serious illness. To travel, to experience and add new perspectives is what infected people live for. Also to see new places, meet people, make mistakes and learn new thigs. There are two approaches to be found among travellers: planners and doers. 
Planners know exactly where they want to go to and what they want to do. People like this book return air plane tickets, look for hostels and accomodation in advance. They check transportation, the money exchange rate and make a list of basic sentences in the native language so they won t have any trouble at any given time. Weeks in advance they browse the internet and travel blogs to get an idea of the possibilities their trip offers. These people are lucky. Leaving with a small set of expections, that will probably be fullfilled they return after a few weeks to their regular homes and jobs and lives.
Unfortunately I don t belong to this exquisit group. Doers are the people I feel more solidarity to. People like us book a one way ticket 24 hours before the trip. Our choice is more emotion- and mooddriven. We go to places and just see what happens. We join people we like, visit places we never even thought about, stay at homes we never thought we had access to and make friends with people so different from ourselves. This approach is connected to  various difficulties. Due to its emotional and intuitive nature, it infects you, connects you and changes you in a very deep and sentitive place. Once you are changed going back and returning to the regular (should you have had one) life is almost impossible. People like us concider this new places homes, see people we stayed with as family and can t wait to meet our travel companions again. It s obvious : getting back home is suffering. It s discomfort and waiting for the next departure. After months of living out of your backpack, owning a wardrobe of ten pieces of clothing, sleeping on muddy wooden floors and eating fresh fruit from the trees, getting back home is reevaluating your old life. All this things you own and never use, the cloths you collect and never wear, the people you remember but dont care about and the structures you follow but actually hate.... it s disgusting and leaves some of us breathless. 
The change within leads to change of circumstances. You try to get rid if unnecessary balast, to ease yourself and get ready for departure again as soon as possible. But till the day you enter a train and or plane again your days are usually struggle. It s impossible for you to understand how doing a job you don t like and living a daily routine is enough for so many people. You don t understand why people waste their time on "friends" they actually don t even like or respect. You don t understand why buying stuff gets people so much more exited then experience. And most of all you don t undertand why they don t understand you. You are getting sick of justification and explaining things for the hundredth time. The things and people you had before will never again be enough. You met people along the way, that you feel more connected to as they speak the same language you do, cause you are driven by the same needs.
These are the feelings no travel guide or blog has ever tried to prepare you for. For the empty feeling of stuff-filled life, for the disgust of having too many options at the supermarket, for the ignorance of superficial relationsships. Trips leave you devestated and confused. It takes weeks and months to recover, get yourself in a more or less funktional mode again and sometimes it just does not. But be aware: everyone who really loves to travel suffers from this ugly illness. People just don t talk about it. Instead of great jungle-pictures i would really like to see every once in a while the red-eyed crying folks getting off an airplane from a place they lost their heart to. Just to make reality a bit more honest and help the realization that home is not a place but a feeling.
Take care. Love

Montag, 31. August 2015

Bad Feminist


Exposing your nipples, while other women are trying to fight sexism? Talking gossip about aweful women, while others are fighting to establish sisterhood? Or listening to Rihanna while your friends put up Beyond Pink shows? Does that make you a bad feminist? 
Maybe you just like your nipples as they are part of a body that you enjoy and treasure. Maybe you talk gossip as some humans are just aweful and women happen to be human sometimes. Maybe your musical spectrum covers music from Daphne Oram to Taylor Swift. Feminism is what you make of it, as long as you care about the issue. This is the approach followed by Roxane Gay in her essay collection called "bad feminist". From gender related scrabble discurs to rape-encouriging language and domestic violence, her book covers various topics. All of them relevant for a healthy social interaction and with a special regard to the female perspective. Always emphesizing the struggle to position yourself as a women in a world that covers all shades from fashist feminism to ignorance. Besides "sisterhood is forever" this is one of my favourite works on this topic so far. Judgemental at times, rethorically unripe, unintented heteronomative but nevertheless critical and reflected writing by a strong female character. If you are too lazy to read you should check out her charming TED talk.
Roxane Gay : Confessions of a bad feminist 

Samstag, 22. August 2015

Vagina Pleasure Kit - go fuck yourself, for real!

Treating yourself kindly is essential. It s essential for your own wellbeeing and for the feeling you are able to give to others. Masturbation is a powerful instrument to introduce yourself to your body, your sexual needs and preferences and to an aweful lot of beautiful feelings and emotions.

You are wellcome to cut out all elements and create your own pleasure scenario.
Love it, love it!
Just to give you some ideas:
safer sex
some healthy pleasure

eat it our or spoon someone

or just pure pleasure.

ENJOY




Freitag, 12. Juni 2015

#STILLNOTLOVINGLAOS




„Ihr werdet es hassen, denn es ist fürchterlich. Unerträglich!“, sagt sie und schüttet den sechsten Löffel Zucker in ihren Milchkaffee. „Man kann nicht atmen. Die Luft ist zäh und die Menschen angsteinflößend. Die Armut ist erschreckend und letztendlich werdet ihr genau dort sein, wo alle sind, das machen, was alle machen. Ihr werdet in Luang Prabang Baguettes essen, in Vang Vieng raften, in Vientienne fluchen und feststellen, dass die 4000 Islands alle mehr oder weniger gleich sind. Wirklich fürchterlich.“ Nicht, dass sie sonst zu großer Euphorie neigt, aber in Punkto Laos sind bei Mascha offensichtlich keine Sympathien zu holen. 
Vor vier Jahren strandete sie hier. Mit ihrem Rucksack, leerer Geldbörse und gesunder Perspektivlosigkeit verschlug es auch sie in den thailändischen Norden. Schnell war die slowenische Heimat für die Anhängerin unkonventioneller Wege zu eng geworden und so investierte sie die letzten Rücklagen in ein Flugticket nach Chiang Mai. Auch in diese Stadt hat sie sich nicht verliebt, aber in Stefan, einen Landsmann. Dieser kann sich nicht recht entscheiden, ob er lieber Mann oder Frau ist. Entsprechend schwankt er zwischen den Geschlechtern. Maschas Flexibilität bezüglich ihrer sexuellen Präferenzen spielt diesem Umstand in die Hand. Teilzeit-Homo nennt sie das und so ist sie Lesbe, wenn Stefan einen Lippenstifttag hat. Drei Monate nach ihrem ersten Treffen schlossen sie den ehelichen Bund, vielleicht hitzebedingt, vielleicht durch Gleichgültigkeit. Nur ihre sanften Augen verraten ihre Jugend. 26 sagt der Pass, 36 der durchschnittliche Betrachter. Täglich zwei Schachteln Zigaretten und zu wenig Schlaf haben sie altern lassen. Was es in Asien zu sehen gibt, hat sie gesehen und so soll sie mit ihrem Urteil Recht behalten.
Der Mekong fließt in einem wundervollen Tempo. Steine, Felsen und Müll bremsen seine Strömung und so können wir entlang seiner Ufer Kinder beobachten, die Ziegen hüten oder Greise beim Angeln bewundern. Unser kunterbunter Holzkahn ist schwer beladen. Nur wenige Centimeter Spielraum bleiben zum Wasserspiegel. Streckt man die Hand aus, landet sie im warmen Nass. Schlammiges braun des Flusses trifft auf das dichte Grün der Palmenwälder entlang der Hänge und graue Berge und Hügel reihen sich an einander wie bei einem Oberstufenaquarell. Laos empfängt dich freundlich. Sanft schaukelt der Kahn und so verschläft man die Hälfte der dreitätigen Fahrt flussabwärts vom Heroinmekka des Goldenen Dreiecks. 
Um acht Uhr morgens legen wir an. Nicht alle meistern den Balanceakt über die schmalen Planken zum Ufer mit ihrem schweren Gepäck problemlos. Drei Tage Sitzschlaf unterstützen diesen Umstand ebenso wenig. Mit neuen Freunden vom Kahn und vier Hühnern teilen wir uns ein Tuk Tuk nach Luang Prabang. Das Weltkulturerbe ist ein Touristenzentrum. Glücklicher Weise haben uns Freunde eine friedvolle Unterkunft in einem zurückgezogen Gasthaus gesichert. Schöner Garten, Zimmer wie daheim und 2 Dollar die Nacht inklusive Wäscheservice. Die Luft ist so nass, dass sie tatsächlich zähflüssig erscheint. Unser Kleidung klebt am Körper und Schweißperlen finden sich nicht nur in unseren Gesichtern. Trotzdem fühlen wir uns wohl. Unzählige Mopeds, Palmensäume, Tempelruinen und etlicher dieser kleinen Geschäfte, die nicht unmittelbar verraten womit sie handeln. Göttermasken, Papierkronen, Duschköpfe? Wer weiß das schon....

Sonntag, 31. Mai 2015

Fuck you, fuck me. Fuck you and me.






Fuck you, fuck me
Fuck you and me and us
Menschen lieben Menschen, zumindest oft. Die meisten lieben ihre Partner. Viele lieben ihre Freunde. Einige lieben aus der Ferne und nur insgeheim. Andere wieder lieben das Leben oder einfach niemanden. Ich liebe viel,viel zu viel.... Bekannte, Unbekannte...
Manchmal nur für einige Stunden, manche für immer. Jeden wegen seiner ganz eigenen Qualitäten. Zahlreiche nur der Bilder wegen, die sie in meinem Kopf malen oder auf Grund des Inputs, den sie bieten.
Auch im amourösen Kontext funktioniert bei mir nichts ohne Love. Ich ficke mit Liebe, blase mit Liebe und spucke mit Liebe. Anders macht das für mich keinen Sinn. Selbst wenn wir uns nach 20min, 4 Orgasmen und zahlreichen blauen Flecken unbekannter Weise wieder trennen, ist Liebe die Triebfeder. Kurzweilig, langfristig, intensiv, mysteriös oder beiläufig, aber stets real. Eben so individuell wie die beteiligten Menschen.
Das zu erklären oder wie hier zu rechtfertigen, ist fast schon hässlich. Dabei gibt es keine Hierarchie. Jede Liebe ist anders aber keine ist besser. Die Gleichung ist denkbar einfach: Viele Menschen= viel Liebe= viel Sex= viel Wohlbefinden. Alle dienen der Bedürfnisbefriedung und steigern die Zufriedenheit. Für mich ist physischer Input auf unterschiedlichste Weise überlebensnotwendig. Ein Love-Malkasten mit vielen Farben. Denn immer nur blau ist auch kacke. So wie emotional ausgewogene Ernährung. Und viele Nährstoffe sind in diesem Falle viele Protagonisten.
Im Löffelchen geborgen einschlafen mit ruhigen Kopf ist ein Szenario. Das erfordert viel Vertrauen und qualifiziert daher nur wenige. Fürs Kebbeln, Schlagen, heftig Rummachen und dann rücksichtslos Ficken  finden sich schon deutlich mehr Qualifikanten. Mit manchen Menschen will ich nur Händchen halten, ihnen durchs Haar streicheln, von anderen will ich mein Arschloch penetriert bekommen. In seltenen Fällen ist bereits der bloße Dialog heiß oder auch wortlose Blicke. Mich macht vieles glücklich und andere erfreulicher Weise auch.
Die Bandbreite der Präferenzen deutet es bereits an: Kein Mensch ist in der Lage das gesamte Spektrum zu bespielen. Entsprechend schizophräne Ausprägung findet sich zumindest nicht in meinem Umfeld. Niemand ist bester Freund, Psychopath, heißer Lover, Rückhalt, Seelsorgehotline, Inspiration, Heimat und Abenteuer zugleich. Folglich bin ich der Meinung, dass auch niemanden all diese Aufgaben abverlangt werden dürfen. Die entsprechen den Kompetenzen einer gesamten Kleinstadt, nicht einem einzelnen. Sorgfältig sollte man die Kompetenzen an eben kompetente Menschen verteilen. An Spezialisten und Enthusiasten, die ihrerseits Wohlbefinden daraus ziehen. Und obwohl offensichtlich wird, was offensichtlich ist, stellt das linear monogame Beziehungskonstrukt im europäischen Raum immer noch das vorherrschende. Überpartner, die alles können oder können sollen. Aber ich will die Finger meines Therapeuten nicht in meiner Fotze und auch keinen Dildo in das Arschloch meines besten Freundes stecken. Mein Steuerberater macht ja auch nicht meine Zahnfüllungen. Daher müssen viele Menschen her. Mein Wunsch ist, dass alle diese Menschen zeitgleich ihren Platz in meinem Leben finden, parallel, ohne sich vor einander fürchten zu müssen. Eine Art Love-Community aus vielen Fachkräften für internes Wohlbefinden, die ihre gegenseitige Existenz im Idealfalle wertschätzen und sich gegenseitige Expertise einholen. Ein Synergieeffekt, Love-Katalysatoren, nennt es wie ihr wollt. Die können kommen und gehen, in eigenen Rhythmen und Frequenzen, nach eigenem Ermessen. Diktatur eines Beziehungsgegenpols, dessen Präferenzen und Grenzen man sich unterordnet, ist zumindest für mich keine Lösung. Fremde Präferenzen und Grenzen respektieren hingegen schon. Was nicht bedeutet, dass sich meine Vorlieben außerhalb dieser Grenzen in Luft auflösen. Dafür müssen die Menschen her, bei denen sie in den Toleranzbereich fallen. We got different needs, different strokes for different folkes…
Die Zahl der einbezogenen Individuen ist hierbei nicht entscheidend. Wichtig ist die Art und Weise, in der sich all das abspielt. Kommunikation ist sicher nicht meine Stärke, hier jedoch determiniert sie den Erfolg des Systems. Offen muss gesagt werden, was stattfindet und mit wem. Beteiligte müssen sich nicht kennen aber informiert sein und die Umstände akzeptieren. Einverständnis und Absprache sind Pflicht. Wohlbefinden sowie physische und emotionale Sicherheit aller Beteiligten hat dabei absolute Priorität. Die Rahmenbedingungen sind vorab abzusprechen und anzupassen sonst heult am Ende garantiert jemand. Wochenenden in anderen Betten sind kein Spaß, wenn zeitgleich die Gefühle anderer verletzt werden.
Aktuell funktioniert mein System mehr oder weniger gut. Eifersucht ist natürlich ein großer Stolperstein, denn die Herrschaften in meinem Umfeld handhaben ihr Leben in ähnlicher Form. Auch wenn es schwer fällt, ist es wichtig in diesen  Momenten zu analysieren, woher Eifersucht und Unsicherheit rühren. Denn ist die Kommunikation transparent und ehrlich, findet Eifersucht ihre Quelle meist in internen Konflikten. Keine leichte Aufgabe aber ein Aspekt, an dem man sich ausprobieren und wachsen kann. Das klappt mal mehr, mal weniger gut, aber Übung macht den Meister. Aktuell gefällt mir dieses Konstrukt sehr gut und funktioniert für alle Beteiligten, bzw. fast alle. Wem es zuviel wird, der klingt sich aus. Oft mit einem „Fuck you, fuck me. Fuck you and me.“ Eine Abweichung aus Erwartungshaltung und Realität. Aber das System ist ein dynamisches und so ist niemandem verwehrt die Meinung in der Zukunft zu ändern und wieder zu kommen. Doch das ist wahrscheinlich zu viel Information.
Wem das hier erzählte noch nicht koscher scheint, der kann Ethical Slut lesen oder bei Spankwire stöbern und sich anschließend ein eigenes Bild basteln.
In diesem Sinne: LOVE

Mittwoch, 6. Mai 2015

Beobachtungen um acht Uhr morgens





Wer morgens noch in Müdigkeit schwimmt, der ist schwer von Begriff.  Entscheidung oder Bewegung, beides fällt schwer. Was ich jedoch begreife, ist, dass mein viel zu großes Bandshirt sich oberhalb der Titten zu einer Wurst gerollt hat. Schlimm ist das nicht, denn ich mag meine Brüste. Leider verhüllt die Bettdecke nicht mehr mein blankes Hinterteil und so weckt die kühle Kehrseite mich eher als der Biorhythmus. Aber ich schlafe gern ohne Unterwäsche und Schamhaar respektiere ich maximal bei anderen. Dass ich auf einem splissigen Haarbüschel kaue, rundet die Harmonie des Gesamtbildes ab. Spucke ist mir generell sehr sympathisch. In den angemessenen Situationen versteht sich. Mit dem richtigen Überraschungseffekt, zum Beispiel beim Sex genutzt, ist sie ein lustvolles Instrument. Im Moment jedoch läuft sie nur aus meinen Mundwinkeln übers Kinn und lässt mich ziemlich bedauerlich dreinblicken. Kurz das Kinn mit der Decke trocknen während die Fingernägel Haar aus dem Gesicht fischen. Und schon sehe ich klarer. Die Freude währt kurz. Ich musst pissen, so richtig. Mein Morgenurin ist die präziseste Zeitanzeige in diesem Haushalt. Auf den ist Verlass. Also entwurste ich mein Shirt. Natürlich nicht aus Scham. Das hat ganz andere Gründe. Vor knapp drei Monaten bin ich hier eingezogen. Die Dynamiken der Nachbarschaft wurden jedoch erstaunlich schnell deutlich. Nicht immer zu meinem Vorteil.
Im Nachbarhaus links wohnt Andreas. Jede Nachbarschaft braucht einen guten Geist und in diesem Viertel kommt diese Rolle ihm zu. Lange vor mir ist er morgens wach. Hohe Bücherstapel auf seiner Fensterbank verhindern jedoch, dass ich ihn auf dem Weg zum Bäcker ordentlich grüßen kann. Trotzdem klopfe ich stets und hoffe, dass er mich durch seine dicken Brillengläser erkennt. Seine silbergrauen Haare, adrett zum Seitenscheitel gekämmt, mit anrasierten Seiten, sind sexy anzusehen und erinnern an Morrissey. Dass er fast ausschließlich grellbunte Adidas Trainingsanzüge trägt, sorgt für einen schrägen Stil-Mix. Er wirkt edel in Erscheinung und Intellekt. Auch die sorgfältig gewählte Brille und seine geraden, symmetrischen Gesichtszüge zeichnen einen smarten Mann Mitte 40, der vermutlich mit erschreckender Lockerheit Rocko Schamoni abwichsen könnte. Ich mochte ihn sofort! Noch ehe er mir erzählte, dass er noch letztes Jahr 20kg mehr wog und der Pizzaservice seine einzige Nahrungsquelle stellte. Noch ehe er seine bipolare Störung offenbarte. Noch ehe er warnte, oft nicht zu sprechen, da er Kontakt nicht ertrage. Und auch ehe er erzählte, vor 20 Jahren wegen HipHop nach Hamburg gezogen zu sein. Sein Literatur- und Germanistikstudium schloss er nur Dank der Herzlichkeit seiner Professoren ab, die sein Talent für Wort und Klang vor seine Krankheit setzten. 22 Semester und eine Magisterarbeit später war es vollbracht. Das Schreiben ist seine zweite große Liebe neben der Musik. Ginger Baker und A Tribe Called Quest zerhackt er zu Samplen, was meine Laune fast täglich steigert. Seit etlichen Jahren arbeitet Andreas an einer Fortsetzung des Fängers im Roggen. Nicht die Lari-Fari-Nummer mit Junge-wird-erwachsen-und-macht-sein-Ding. Seine Protagonistin ist die kleine Schwester. Und wie wir übereinstimmen, ist sie die eigentliche Quelle der Weisheit des Buches. Hals über Kopf verliebt sie sich in einen jüdischen Immigranten, der auf der Flucht vor Nazideutschland in NY groß wird und rein zufällig später zum HipHop kommt, auf der Suche nach Wurzeln aber auch wieder in Hamburg landet. Klingt alles schlüssig in meinen Ohren und  so hoffe ich, dass seine mentale Kondition  es mir erlaubt eines Tages ein schniekes Printexemplar im Garten zu lesen.Wenn er nicht gerade mit dem 78jährigen Jean Francouise Opern von Mahler neu interpetiert, trinkt er mit mir Kirschsaft und lästert über Oskar Kokoschas Schwäche Alma Werfel.
Die Kälte des Bodens unter meinen Füßen holt mich zurück in den Morgen.  Schon seit drei Monaten denke ich über einen Teppich nach. Unglücklicher Weise sind Entscheidungen nicht meine Stärke. Am liebsten wäre mir ein extrem dünner, farbenfroher Perser oder Kelim. Der würde jeden Morgen mit seinen Mustern verrückte Geschichten auf meinen Schlafzimmerboden malen und mich im Tag freundlich empfangen. Weiche Fasern, top Qualität, gruseliger Preis. Leider nicht im Budget enthalten. Oder ein moderner Wollteppich, weißer Grund mit farbigen Dreiecken. Skandinavischer Stil. Wolle, oder Leinen oder sogar ein Woll-Leinen-Gemisch. Die mit gutem Design sind von Hay, BoConcept oder Farm und zu teuer. Die, denen man ihre Mittelmäßigkeit ansieht, finden sich im schwedischen Möbelhaus deines Vertrauens. Das macht sie für mich unattraktiv. Eigentlich fühle ich mich in dieser Teppichfrage nicht richtig verstanden. Nicht von Wohn-Blogs und nicht von Schöner Wohnen und deshalb bleibt der Boden kahl. Schritt für Schritt überquere ich die Kälte in Flur und Bad und drücke die Faust gegen meinen Uterus, um mir nicht in die nicht vorhandene Hose zu machen. Aber eigentlich ging es um die Scham bzw.  die nicht vorhandene. Richtig. Die Dynamik der Nachbarschaft. Andreas sorgt also für Frieden. Aber rot signalisiert meist Ärger und so hab ich mir direkt gedacht, dass die rotschöpfige Hexe im Haus gegenüber nichts Gutes bedeutet.
Jeder kennt diesenTyp Frau. Ihr Hollandrad hat sie mit Plastikblumen geschmückt, um zu zeigen, dass sie unkonventionell und kreativ ist. Das spröde Haar färbt sie mit Henna und trägt bei der Gartenarbeit Handschuhe, die sie zum Rauchen auszieht. Der Umstand, dass sowohl Frauen als auch Männer meine Nachtgesellschaft bilden, verwirrt sie. Vielleicht ist es dieser Umstand, der sie nicht schlafen lässt, denn ihre Aufmerksamkeit ist 24/7 im Betrieb. Leider war sie zuerst da und so führt sie eine Diktatur über die Blumenkunst im Innenhof. Meine Fensterbankpflanzen haben beschlossen sie zu provozieren indem sie zu den schönsten im Kiez erblühen. Das gefällt ihr nicht, mein Hagebuttenbusch noch viel weniger und als ich beschloss die gemeinschaftlichen Gartenmöbel tatsächlich zu Sitzzwecken zu nutzen, kam die Kriegserklärung. Mit Freunden sitze ich gerne bis zum Morgengrauen bei Schnaps und Dope in diesem kleinen Paradies aus Buschwerk und Laternen. Dass Aschenbecher dabei eine angeborene Funktion haben, finde ich super. Wir trinken und aschen und werden müde. Promille verhindern meist, dass dieses Aschbehältnis augenblicklich geleert wird. Jeder Krieg braucht einen Vorwand. Sie hatte ihren hiermit gefunden. Während wir uns meist gegen sieben, halb acht ins Bett schleppen, klopft sie um acht verärgert ans Fenster. Sie nennt mich FrOilain und sagt, dass das so nicht geht und wenn ich hier wohnen will, muss ich nach den Spielregeln spielen. Spiele find ich mindestens so gut wie Spucke. Ärger find ich aber eher anstrengend und so versuche ich, ihr nicht vorsätzlich vor den Karren zu pinkeln. Nur deshalb verhülle ich meinen Hintern. Denn auch in diesem Moment starrt sie aufmerksam aus dem Fenster. Aber Vorhänge kann sie  sich selbst zulegen. Die sind nichts für mich. Und während ihre Zornesfalten mit Bildern blanker Ärsche durch meine Gedanken sausen, leert sich meine Blase. Ein schönes Gefühl. Und da wir in einem ansehnlichen Altbau hausen, verrät die Geräuschkulisse, dass es Anja über mir gerade genauso geht. Sie ist Beamtin, macht ab und an Fortbildungen auf Teneriffa. Dass ich stets ihre Pakete annehmen kann, lässt sie vermuten, ich sei arbeitslos. Ganz untreffend ist diese Vermutung nicht, denn Schriben ist eine no-pants Tätigkeit und zählt nicht wirklich, egal wer dafür zahlt. Trotzdem hat sie bei der Post unter „Wunschnachbarin“ meinen Namen eingetragen. Meine aktuellen Leistungen in diesem Feld werden mit sehr gut bewertet. Die BioMandeln in weißer Schokolade oder Jonnissbeerpralinen, die sie mir als Zeichen der Sympathie ab und an in die Hand drückt, sind lieb gemeint aber nicht vegan. Ihr Klingelschild sowie der klassische Platinring an ihrer Hand verraten mir, dass sie liiert ist. Und obwohl ich ihren Freund noch nie gesehen habe, weiß ich, dass unser Morgenurinfluss synchronisiert ist. Schwestern der Blase.
Die Spülung spült und ich beschließe mich nicht zu ärgern, sondern mich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen. Dingen wie Frühstück,  gesunden Lungen und einem intakten Kurzzeitgedächtnis. Kaffee wäre jetzt gut und schon habe ich meine Vorsätze vergessen. Doch nicht so intakt das Gedächtnis…Vom Küchenfenster aus sehe ich Zoran. Ihm gehört die Kneipe im letzten Haus der Terasse. Er hat sie nach seiner kleinen Tochter benannt und nach dem Geschmack seines Vorgängers eingerichtet. XXL Plüschtiere lauern in den Ecken und sorgen für Unbehagen, während die lebensgroße Leninbüste ein wenig Stil und Furcht ergänzt. Aktbilder und Schallplatten füllen die Wände des "Olivia". Zorans Ex-Frau ist eine Balkanschönheit und gerade neu verliebt in einen Typen, den Zoran nur „Macker“ nennt. Telefonate führen die beiden über Skype und die Musikanlage der Kneipe. Sharing is Caring scheint er zu denken und so werden Gäste stets unfreiwillig informiert, ob Zoran eifersüchtig ist oder Ex Frau Ceca gerade mit dem Rauchen aufhört. Ich  muss grinsen und winke ihm. „Kind, kenn ich deinen Vater?“, fragte er mich an meinem ersten Abend im Viertel. Ich mag es nicht beschwören aber ganz unwahrscheinlich ist es  nicht. Sein Grappa ist gut, sein Musikgeschmack noch einen Tick besser und sein Hemd oft schief geknöpft. Am meisten gefällt mir jedoch seine vertraute Stimme, mit der "noch einer, oder?" klingt, wie wenn Mutter zum Essen ruft.
Kurz kratze ich mich im Schritt, während die Biletti mit Druck heißes Wasser durch Kaffeepulver schießt und die Küche mit bitterem Duft füllt. Kaffee ist das Gold des kleinen Mannes bzw. der kleinen Frau, denke ich. Mannin würde falsch klingen, obwohl der Ausdruck „Hurensöhnin“ absolut etabliert ist. Leise atme den versöhnlichen Duft ein und erfreue mich für einen kurzen Moment tatsächlich an allem. Das Universum macht einen guten Job. Guten Morgen schönes neues Viertel! Guten Morgen Zoran und Mark. Der teilt seine Schlafzimmerwand mit Andreas und unterrichtet an Nenas freier Schule erfolglos Musikproduktion. Perlen vor die Säue sagt er. Wenn Kinder wählen dürfen, was sie machen wollen, erhält"nichts" die klare Mehrheit.
Mit links brösel ich ein wenig Weed in meinen Tabak und rolle ein zierliches Sticky zum Heißgetränk. Süßes Leben. Und keine Chance der Unterhose.

Mittwoch, 4. März 2015

Kathmandu - von Straßenhunden und Lärm und grundloser Liebe






Es gibt für alles einen Grund, so sagt der Volksmund. Aber für vieles auch einfach nicht, und das sag ich. 
Aus Backstein haben sie das Flughafengebäude gebaut, das eher einer Grundschule gleicht als einem Hauptstadtflughafen. Und wir schlendern hindurch. Direkt aus dem Flieger, dessen Luft noch nach indischem Curry und Minzjoghurt riecht, passieren Miss India, die hier Flugbegleiterin ist, an den Schildern mit Ebolameldepflicht vorbei, hin zu einem der beiden Schalter in der Ankunfthalle. Happy Diwali! Diwali-Sale. Scheinbar gutes Timing. 
Europäer mit Aplinen Wanderschuhen, Amerikaner mit violett gefärbten Haaren und Wursthaarträger mit Ohm-Aufnähern stehen Schlange. Zwei Herren mit Lederhaut und Jungenaugen hocken dort hinter bescheidenen Holzschaltern mit ihren buntbestickten Tupis und wollen, dass du dich entscheidest. Dich entscheidest, ob du einen Monat bleibst oder doch drei und wenn du sechs bleiben willst, lassen sie dich auch noch eine hübsche Geschichte stricken. Nepal lebt vom Tourismus. Und deshalb wollen sie natürlich auch noch Dollars. Nicht zu viele. Die gehen klar. Nepal ist arm, da ist wenig an der Tagesordnung. Wir tun, wie uns gesagt und verabschieden uns noch von Nickel. 
Der betreibt ein schniekes IT-Business in Indien und besucht in Kathmandu seine Familie. Wir besuchen niemanden, aber saugen jede Information begierig auf. Er raucht viel zu viel. Er findet, dass der Edding, mit dem ich das kleine Mädchen am Check-In bemalt habe, stinkt,er  liebt seine indische Frau, die er "sein Mädchen" nennt, ebenso die Berge und findet, dass dies das schönste Land der Welt ist. Nickel kommt und geht, beides nicht zu lang. Wir sind erst 2 min hier, schon zum Essen eingeladen und mit Telefonnummern versorgt. Nichts zu beanstanden!
Draußen wählen wir eins der zahlreichen Taxis, die eigentlich einfach nur PKW sind. Zustand unbekannt bzw. gerne auch wechselhaft. Sieben Personen fahren mit. Davon sind fünf Nepali, vier in verwandschaftlicher Beziehung zu einander, drei Raucher und zwei russischsprechend. Noch dämmert mir nicht, warum wir soviel Geleit brauchen. Taxi-Promotion ist hier die Werbestrategie Nummer eins. Aber es ist fünf Uhr nachmittags, stockdunkel und kümmert uns schlicht nicht. 
Der Jeep torkelt durch Asphaltlücken, über Schotter  und Kuhfladen entlang finsterer Straßen. Stromstop am Abend. Im letzten Jahrzehnt ist die Stadt unkontrolliert explotiert. Kathmandu bekommt daher nicht die Energiemenge, die es benötigt. Strom wird rationiert. Mal drei, mal vier Stunden am Tag. In jedem Haus hängen mehr oder weniger zuverlässige Listen, die informieren, wann es endlich wieder WiFi gibt. Straßenhunde laufen zickzack durch ein Meer unzähliger grauer Gestalten. Viele von ihren mit nackten, zähen Füßen. Menschen sitzen mit Stirnlampen auf den Holztürschwellen ihrer winzigen Geschäfte, während Staub und Schmutz im Lichtstrahl tanzen. Babas, in heiligem Orange, deren Gesichter von dicken Farbschichten geschützt werden, schlafen  im Dreck. Dicke Luft, ein bunter Strauß aus Müllgestank, Abgasen, Räucherstäbchenaroma und Leben. Endloses Hupen und aufmerksamer Lärm überall. Immer lauter, um die Wette und trotzdem bewegt sich nichts. In Kathmandu ist Hupen ein lokales Komunikationsmedium, das verbindet und warnt. Diese Stadt ist seltsam und verrückt. Und wir? Wir sind verliebt! Hin und weg. Grundlos und bedingungslos. Es fühlt sich an als könnten wir zum ersten mal nach Wochen wieder atmen. Keine Hitze, keine Luftfeuchtigkeit. Alles ist perfekt, einfach perfekt. Ein Zuhause, das wir nie gesucht haben. Kathmandu ist in diesem Moment die dunkelste Hauptstadt der Welt. Und unsere neue Freundin. Wir wünschen unser Hotel ans andere Ende der Welt, damit wir ewig fahren können. Fahren und staunen. Überall vertraute Gesichter, warme Blicke und feuerrote Tikas. Freunde, die wir noch nicht kennen. Kathmandu braucht keine Straßen, keine Beleuchtung und keinen Strom. Sein Motor ist aus Fleisch und Blut. 
Die Straßen sind überfüllt und die Bauweise unkontrolliert. Stockwerk auf Stockwerk, je nach Budget. Wir rollen im Schritttempo über Geröll und Kies. Straßen im herkömmlichen Sinne sind hier selten. Ein Himmel bunter Gebetsfahnen und unzähliger Werbeschilder prunkt über uns. Overload. Unser Jeep biegt in eine Seitengasse, nicht breiter als das Fahrzeug selbst. Wir sind am Ziel. Mitten im Thamel, in Kathmandus Touristenhölle. Ein traumhafter schwarzer Garten empfängt uns im Mondlicht. Flughunde stürzen sich auf den großen Papayabaum in seiner Mitte. Wie wertvoll ein Rasen in dieser Stadt ist, werden wir in den kommenden Wochen lernen. Aber zunächst genießen wir die Stille und Nepals schwarzes Haschisch, das so süß an unseren Lungen klebt und unsere Träume mit Wahnsinn färbt. Und mit Liebe. Denn wir sind verliebt. Heftig und grundlos und für immer.